Neretva / Baćina-Seen

Neretva / Baćina-Seen

Die Neretva ist einer jener Flüsse, die mit ihrem Reichtum und ihrer Macht Ehrfurcht gebieten, ganz gleich, in welchem Teil des Flusslaufs man sich befindet. Ganz besonders gilt das im Mündungsgebiet, eigentlich dem einzigen Flussdelta dieses Raums. Obwohl er etwa 1000 Meter über dem Meeresspiegel, zwischen den Gebirgszügen Prenj und Bjelolasica in Bosnien und der Herzegowina entspringt und dann durch mächtige Schluchten rauscht, fließt er erst nach 200 Kilometern ins kroatische Land, wo sich die ganze Pracht des Natur- und Kulturerbes fortsetzt.

 

Die Bootsfahrt hat hier große Tradition, denn alle Verbindungen und Beförderungen wurden auf kleineren und größeren, als Trupica und Lađa bezeichneten Booten bewerkstelligt. Heute ist der Bootsmarathon eine große Veranstaltung, die sich eine Wiederbelebung dieser Tradition zum Ziel setzt, und so fahren viele Teilnehmer auf der Strecke von Metković bis Ploče um die Wette, um den angesehenen Preis des schnellsten Bootes zu ergattern.

Während der Fluss an seinem Oberlauf bei Konjic und Mostar viele Stromschnellen für Aktivurlaub und Rafting bietet, verwandelt er sich auf kroatischem Gebiet zu einem fruchtbaren Tal, dessen natürliche Flussarme und künstlich angelegten Kanäle schwer zu unterscheiden sind, da an der Neretva seit Jahrzehnten intensiv Landwirtschaft betrieben wird.

Die Erkundung der Neretva im kroatischen Teil stellt keine hohen Anforderungen und ist für alle Altersgruppen geeignet. In dem überfluteten Teil kann man außer auf dem Hauptstrom auch auf zahlreiche Nebenflüsse und Kanäle zupaddeln, ja sogar in Richtung der Seen Modro Oko und Desna.

 

Der überaus fruchtbare Raum ist mit Karsthügeln durchsetzt, und dazwischen blüht außer der Landwirtschaft auch das Leben. Die Flussufer weisen die typische Sumpfvegetation des Schilfrohrs und der Segge auf, so wundert es nicht, dass sich am Ende des Tals ornithologische und ichthyologische Reservate befinden, in die man sich mit Kanus einschleichen und den Reichtum der Flora und Fauna bewundern kann.

 

Lokale Guides organisieren gewöhnlich Touren von Opuzen bis zum Kuti-See und zurück, wobei unbedingt an einem der traditionellen Gasthäuser Halt gemacht wird; versäumen Sie es deshalb nicht, Aale und Frösche zu kosten, die hier eine gastronomische Spezialität sind.

Domagoj Blažević

Die Ufer der Neretva warten mit vielen archäologischen Resten auf, so ist die Kombination aus Paddeln und Radfahren eine geniale Idee, denn Sie werden viele unglaubliche Standorte entdecken, wie etwa das ausgezeichnete Museum Narona oder den Narona-Turm aus dem 16. Jahrhundert, der stolz am Ufer der Neretva steht.

Ivo Biočina

Nur einige Kilometer von Ploče entfernt, abseits der touristischen Reiserouten gelegen, finden wir die sieben miteinander verbundenen Baćina-Seen, die man ruhig als Sahnehäubchen auf der Torte namens Neretva bezeichnen kann.